Ärzte Zeitung, 14.01.2005

Läßt sich reproduktives Klonen schon im Ansatz verhindern?

Forscher versuchen, embryonale Stammzellen zu gewinnen, ohne lebensfähige Embryonen zu erzeugen / Stammzellen werden zu Oozyten

HANNOVER (grue). Die Forschung mit menschlichen embryonalen Zellen wird in Deutschland bekanntlich streng kontrolliert, weil diese Zellen den Beginn des Lebens markieren. Wissenschaftler suchen deshalb nach Möglichkeiten, das reproduktive Potential der Stammzellen einzuschränken.

Pluripotente Stammzellen sind für eine mögliche Therapie ein begehrtes Ausgangsmaterial, weil sie nahezu jede Zellart nachliefern können. Allerdings besitzen Menschen solche Universal-Zellen nur bis zum siebten Tag ihrer Embryonalentwicklung, danach beginnt die Differenzierung. Behelfsweise wird deshalb auf in der Zellkultur etablierte embryonale Stammzellen (ESZ) zurückgegriffen, die von pluripotenten Zellen menschlicher Blastozysten stammen. Diese ESZ können aber nach einer Transplantation Tumoren erzeugen oder werden vom Körper als fremd erkannt und abgestoßen.

Das ist jedoch nicht das einzige Problem, mit dem sich Stammzellforscher derzeit konfrontiert sehen: Zur Gewinnung von ESZ-Linien müssen Embryonen verwendet werden. Doch dies ist nicht mit dem Embryonenschutzgesetz zu vereinbaren. Wie man aus diesem Dilemma einen Ausweg finden könnte, hat Professor Hans Schöler vom Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster auf einer Fachtagung in Hannover skizziert.

Schöler testet verschiedene Möglichkeiten, um ESZ-Linien zu etablieren. Ein Weg ist die Gewinnung von ESZ aus Zellkernen von Körperzellen. Um die Abläufe des Transfers solcher Zellkerne in Eizellen zu verstehen und zu optimieren, wurden diese Versuche bisher nur mit natürlichen Eizellen von Mäusen gemacht. Die in den Versuchen verwendeten Kulturmedien werden auch bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) verwendet. "Damit sich das genetische Programm einer Körperzelle komplett in das eines Embryos umwandelt, wären spezielle Medien nötig. Die IVF-Medien stoppen diesen Prozeß an der richtigen Stelle: Wir können zwar ESZ gewinnen, aber es entwickeln sich daraus keine lebensfähigen Embryonen", erläuterte Schöler. Die nunmehr künstlich hergestellten ESZ entsprächen in ihren Merkmalen denen des Zellkerns der Spenderkörperzelle. Dies macht sie für autologe Zelltherapien interessant. Nun gilt es zu prüfen, ob das Vorgehen auch mit künstlichen Eizellen von Mäusen und von Menschen funktioniert.

Wie berichtet, war es der Gruppe um Schöler im Mai 2003 gelungen, aus ESZ einer Maus quasi im Rückschritt eine Eizelle herzustellen, die zur Ausgangszelle einer neuen Zell-Linie werden soll. Eine solche Eizelle könnte nämlich entkernt und dann als Hüll- und Nährmedium für einen Nukleus einer Körperzelle dienen, aus dem sich dann die gewünschten ESZ entwickeln. In einem nächsten Schritt müssen humane ESZ-Linien als Eizellieferanten untersucht werden. Dabei ist unklar, ob man das gleiche Nährmedium wie in Mausversuchen verwenden kann. Schöler hofft, daß schon bald ein komplettes In-vitro-System für die Stammzellerzeugung verfügbar ist. Damit wären die Forscher zweifach ethisch entlastet: Sie könnten für die Zellgewinnung auf gespendete Eizellen verzichten und hätten der mißbräuchlichen Anwendung embryonaler Zellen einen Riegel vorgeschoben.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)
Krankheiten
Transplantation (2123)
Personen
Hans Schöler (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »