Ärzte Zeitung, 02.02.2005

Motorische Nervenzellen gezüchtet

MADISON (ple). US-Forscher haben in der Zellkultur humane embryonale Stammzellen dazu gebracht, sich in motorische Nervenzellen zu entwickeln.

Motoneuronen (rot), die sich aus humanen embryonalen Stammzellen entwickelt haben. Zellkerne sind blau, Zellausläufer grün gefärbt. Foto: Su-Chun Zhang

Die Stammzellforscher um Professor Su-Chun Zhang in Madison in Wisconsin hoffen, solche Zellen eines Tages etwa zur Therapie von Patienten mit amyotropher Lateralsklerose oder nach Rückenmarkverletzungen nutzen zu können.

Zunächst könnten aber mit diesen Zellen Modelle geschaffen werden, mit denen sich die Suche nach neuen therapeutischen Wirkstoffen beschleunigen lasse, so die Wissenschaftler (aktuelle Online-Ausgabe von "Nature Biotechnology").

Die gezüchteten Motoneuronen ließen sich mehr als drei Monate am Leben erhalten. Nach Angaben der Forscher waren sie auch funktionell intakt: Sie übertrugen Nervenimpulse auf Muskelzellen, die sich kontrahierten. Dies soll als nächstes in Tierversuchen überprüft werden, und zwar in Hühnerembryonen.

Um die Stammzellen in Motoneuronen zu verwandeln, mußten die Forscher die sich entwickelnden Zellen frühzeitig unter anderem mit Retinsäure behandeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »