Ärzte Zeitung, 20.05.2005

KOMMENTAR

Erster Erfolg auf einem langen Weg

Von Peter Leiner

Es war damit eines Tages zu rechnen, aber nicht, daß es so schnell klappen würde: die Erzeugung patienteneigener embryonaler Stammzellen durch Klonen. Innerhalb nur eines Jahres nach dem Beleg, daß sich solche Stammzellen tatsächlich mit der Dolly-Methode herstellen lassen, ist das jetzt gelungen.

Aber das ist nur ein kleiner Schritt auf dem Weg zur maßgeschneiderten Behandlung mit körpereigenem Gewebe. Sie gibt es noch lange nicht, wie manche jetzt glauben mögen. Sie kann es unter anderem deswegen noch nicht geben, weil das Klonen von Stammzellen auf der Grundlage patienteneigener Zellen nicht automatisch gesundes Gewebe möglich macht, sondern eher das Gegenteil, nämlich Tumoren erzeugt.

So groß die Euphorie bei vielen Patienten jetzt sein mag: das, was die Forscher geschafft haben - und in Deutschland verboten ist -, ist zwar ein Erfolg, aber eben nur für die Grundlagenforscher. Viele Hürden sind noch zu überwinden, bis Patienten davon profitieren können. Nicht zuletzt muß es klare Regelungen für die nicht ungefährliche Eizellspende und den Schutz der Frauen geben.

Lesen Sie dazu auch:
Humane embryonale Stammzellen durch Klonen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »