Ärzte Zeitung, 03.06.2005

BUCHTIP

Stammzellen im Diskurs

Im vergangenen Jahr hat das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin eine Bürgerkonferenz zur Stammzellforschung veranstaltet. In diesem Zusammenhang haben der Biologe und Theologe Dr. Christof Tannert vom MDC und der Psychologe Dr. Peter Wiedemann vom Forschungszentrum Jülich den Sammelband "Stammzellen im Diskurs - Ein Lese- und Arbeitsbuch zu einer Bürgerkonferenz" herausgegeben.

In dem Band geht es um die Anforderungen und Vorbedingungen ethischer Diskurse zur Lösung von Wertekonflikten, um das Verhältnis von Wissenschaft und Gesellschaft sowie um die Organisation einer Bürgerkonferenz. Ziel der Bürgerkonferenz ist, den Einfluß von Laien auf Entscheidungsprozesse zu gesellschaftlich umstrittenen Forschungsfeldern zu stärken.

Das Buch enthält unter anderen Beiträge des Philosophen Professor Julian Nida-Rümelin zum ethischen Diskurs in der modernen Medizin und der Juristin Margot von Renesse zur ethischen Analyse. (ple)

Dr. Christof Tannert, Dr. Peter Wiedemann (Hrsg.): Stammzellen im Diskurs - Ein Lese- und Arbeitsbuch zu einer Bürgerkonferenz, Oekom-Verlag, München 2004. 169 Seiten, 26,50 Euro, ISBN 3-936581-69-X

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »