Ärzte Zeitung, 03.06.2005

BUCHTIP

Stammzellen im Diskurs

Im vergangenen Jahr hat das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin eine Bürgerkonferenz zur Stammzellforschung veranstaltet. In diesem Zusammenhang haben der Biologe und Theologe Dr. Christof Tannert vom MDC und der Psychologe Dr. Peter Wiedemann vom Forschungszentrum Jülich den Sammelband "Stammzellen im Diskurs - Ein Lese- und Arbeitsbuch zu einer Bürgerkonferenz" herausgegeben.

In dem Band geht es um die Anforderungen und Vorbedingungen ethischer Diskurse zur Lösung von Wertekonflikten, um das Verhältnis von Wissenschaft und Gesellschaft sowie um die Organisation einer Bürgerkonferenz. Ziel der Bürgerkonferenz ist, den Einfluß von Laien auf Entscheidungsprozesse zu gesellschaftlich umstrittenen Forschungsfeldern zu stärken.

Das Buch enthält unter anderen Beiträge des Philosophen Professor Julian Nida-Rümelin zum ethischen Diskurs in der modernen Medizin und der Juristin Margot von Renesse zur ethischen Analyse. (ple)

Dr. Christof Tannert, Dr. Peter Wiedemann (Hrsg.): Stammzellen im Diskurs - Ein Lese- und Arbeitsbuch zu einer Bürgerkonferenz, Oekom-Verlag, München 2004. 169 Seiten, 26,50 Euro, ISBN 3-936581-69-X

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »