Ärzte Zeitung, 03.06.2005

BUCHTIP

Stammzellen im Diskurs

Im vergangenen Jahr hat das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin eine Bürgerkonferenz zur Stammzellforschung veranstaltet. In diesem Zusammenhang haben der Biologe und Theologe Dr. Christof Tannert vom MDC und der Psychologe Dr. Peter Wiedemann vom Forschungszentrum Jülich den Sammelband "Stammzellen im Diskurs - Ein Lese- und Arbeitsbuch zu einer Bürgerkonferenz" herausgegeben.

In dem Band geht es um die Anforderungen und Vorbedingungen ethischer Diskurse zur Lösung von Wertekonflikten, um das Verhältnis von Wissenschaft und Gesellschaft sowie um die Organisation einer Bürgerkonferenz. Ziel der Bürgerkonferenz ist, den Einfluß von Laien auf Entscheidungsprozesse zu gesellschaftlich umstrittenen Forschungsfeldern zu stärken.

Das Buch enthält unter anderen Beiträge des Philosophen Professor Julian Nida-Rümelin zum ethischen Diskurs in der modernen Medizin und der Juristin Margot von Renesse zur ethischen Analyse. (ple)

Dr. Christof Tannert, Dr. Peter Wiedemann (Hrsg.): Stammzellen im Diskurs - Ein Lese- und Arbeitsbuch zu einer Bürgerkonferenz, Oekom-Verlag, München 2004. 169 Seiten, 26,50 Euro, ISBN 3-936581-69-X

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »