Ärzte Zeitung, 03.04.2006

Erfolg mit Gentherapie bei Immunschwäche

FRANKFURT / MAIN (dpa). Ein internationales Forscherteam hat in den vergangenen zwei Jahren an der Uniklinik Frankfurt/Main zwei Patienten mit septischer Granulomatose erfolgreich mit einer Gentherapie behandelt (Online-Ausgabe von Nature Medicine).

Bei den beiden 25 und 26 Jahre alten Patienten mit der angeborenen Immunschwäche-Krankheit sei der Anteil der gesunden Immunzellen auf mehr als 50 Prozent gestiegen. Infektionen hätten sich zurückgebildet, und es sei zu keinen schweren neuen Erkrankungen mehr gekommen, sagte Dorothee von Laer, die Koordinatorin der Gentherapie am Georg-Speyer-Haus in Frankfurt.

Entscheidend für den Erfolg war nach ihren Angaben eine neue Gentherapie-Methode. Es sei gelungen, eine sehr effiziente Genfähre in viele Zellen einzuleiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »