Ärzte Zeitung, 27.04.2006

Gentherapie-Patient nach schwerer Sepsis gestorben

Zwei anderen Patienten der Studie geht es gut

WIESBADEN (nsi). Einer von zwei Patienten mit Chronischer Granulomatose, die - wie berichtet - an der Uniklinik Frankfurt am Main eine Gentherapie erhalten hatten, ist gestorben.

Dr. Marion Ott: Wir müssen genaue Untersuchungsergebnisse abwarten. Foto: nsi

Dem Mann waren im Alter von 26 Jahren Stammzellen entnommen und die Zellen mit Genen für ein funktionsfähiges Enzym, die NADPH-Oxidase, angereichert worden. Am 10. April ist er in der Uniklinik Düsseldorf, seiner Heimatstadt, gestorben. Das hat Studienleiter Professor Dieter Hoelzer von der Uniklinik Frankfurt am Main beim Internistenkongreß berichtet.

"Der Tod war für uns ein Schock", sagten Hoelzer und die behandelnde Ärztin Dr. Marion Ott zur "Ärzte Zeitung". "Im Moment sieht es nicht so aus, als gebe es einen Zusammenhang mit unerwünschten Effekten der Gentherapie, aber um das beurteilen zu können, müssen wir die genauen Untersuchungsergebnisse abwarten."

Todesursache ist ein Multiorganversagen nach schwerer Sepsis und Kolonperforation bei pseudomembranöser Enterokolitis. In Düsseldorf wurde dem Mann Anfang April die Milz entfernt. Dann entwickelte sich das fulminante Krankheitsgeschehen.

Dem zweiten Frankfurter Patienten gehe es nach wie vor sehr gut, betonte Hoelzer, ebenso einem mit der Gentherapie behandelten Schweizer Jungen. Der Tod des Mannes ist zur Zeit kein Beleg dafür, daß die Gentherapie nicht gewirkt habe, sagt Professor Klaus Cichutek aus Langen, Vorsitzender der Kommission Somatische Gentherapie bei der Bundesärztekammer.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Gentherapie-Studie - die einen empfinden den Erfolg als Wunder, die anderen beklagen einen Verlust

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »