Ärzte Zeitung, 31.07.2006

DFG fordert, Stammzellgesetz zu lockern

BERLIN (dpa). Eine Lockerung des deutschen Stammzellengesetzes hat der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Professor Ernst-Ludwig Winnacker, verlangt.

"Wir würden gerne Zellen importieren, die seit dem 1. Januar 2002 hergestellt wurden", sagte er im Deutschlandradio Kultur. Derzeit dürfen deutsche Forscher nur embryonale Stammzellen von Menschen verwenden, die im Ausland vor dem 1. Januar 2002 durch künstliche Befruchtung gewonnen wurden.

In den vergangenen vier Jahren seien im Ausland viele Zelllinien hergestellt worden, die es ermöglichten, neue Therapiemöglichkeiten zu erforschen. Zellen aus der Zeit vor diesem Stichtag seien verunreinigt gewesen. Jetzt hat ein Unternehmen aus Singapur hochreine embryonale Stammzellen ohne Verunreinigungen von Tierzellen hergestellt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Fauler Kompromiß zu Stammzellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »