Ärzte Zeitung, 31.07.2006

KOMMENTAR

Fauler Kompromiß zu Stammzellen

Von Thomas Müller

Es gibt Entscheidungen, bei denen Kompromisse kaum möglich sind, und werden sie trotzdem gemacht, sind sie faul und verursachen bald den nächsten Ärger. Ein solcher fauler Kompromiß ist die Stichtag-Regelung zu humanen embryonalen Stammzellen.

So dürfen Forscher in Deutschland nur mit solchen Stammzellinien arbeiten, die vor dem Jahr 2002 hergestellt wurden. Statt diese Forschung in Deutschland grundsätzlich zu erlauben oder zu verbieten, hat man versucht, sie mit der Stichtag-Regelung ein bißchen zu erlauben. De facto hat man sie damit aber verboten.

Denn es werden immer wieder neue und verbesserte Linien entwickelt, und bald wird es keine alten Zellinien mehr geben. Kein Wunder also, daß Forscher eine Lockerung der Regelung fordern und damit genau die Diskussion wieder anfachen, die man mit der Regelung beenden wollte.

Lesen Sie dazu auch:
DFG fordert, Stammzellgesetz zu lockern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »