Ärzte Zeitung, 28.09.2006

Haare-Ausreißen ist bei manchen genetisch bedingt

DURHAM (ddp.vwd). Das zwanghafte Haare-Ausreißen bei Menschen mit Trichotillomanie ist offenbar bei manchen genetisch bedingt. Das schließen US-Forscher aus einer Studie mit 44 Familien.

Dabei stießen die Wissenschaftler von der Duke-Universität in Durham auf zwei Genveränderungen, die bei gesunden Verwandten nicht auftraten. Die Forscher vermuten, daß die erblichen Abweichungen bei etwa fünf Prozent der Patienten den Zwang zum Haare-Ausreißen auslösen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »