Ärzte Zeitung, 28.09.2006

Haare-Ausreißen ist bei manchen genetisch bedingt

DURHAM (ddp.vwd). Das zwanghafte Haare-Ausreißen bei Menschen mit Trichotillomanie ist offenbar bei manchen genetisch bedingt. Das schließen US-Forscher aus einer Studie mit 44 Familien.

Dabei stießen die Wissenschaftler von der Duke-Universität in Durham auf zwei Genveränderungen, die bei gesunden Verwandten nicht auftraten. Die Forscher vermuten, daß die erblichen Abweichungen bei etwa fünf Prozent der Patienten den Zwang zum Haare-Ausreißen auslösen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »