Ärzte Zeitung, 02.02.2007

Stammzellforscher verordnen sich Regeln

Internationale Gesellschaft veröffentlicht Standards

MÜNSTER / NORTHBROOK (dpa). Im Kampf gegen schwarze Schafe in den eigenen Reihen haben sich führende Stammzellforscher einen Katalog mit länderübergreifenden Arbeitsstandards verordnet.

Die neuen Richtlinien beziehen sich nur auf die Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen. Das berichtet heute die Projektgruppe der Internationalen Gesellschaft für Stammzellforschung (ISSCR) aus Northbrook im US-Staat Illinois (Science 315, 2007, 603). Weltweit sollen nun alle Forscher, die mit solchen Zellen arbeiten, per Selbstverpflichtung erklären, dass sie diese Standards einhalten.

In den Richtlinien regelt die ISSCR viele umstrittene Verfahren in der Arbeit mit humanen embryonalen Stammzellen. Sie verbieten das Klonen von Menschen und schaffen enge Grenzen für das Erzeugen von Mischwesen aus Tier und Mensch (Chimären). Außerdem will die ISSCR die finanzielle Entlohnung von Eizellspenderinnen einschränken.

Ziel der vorgelegten Standards sei es, den "Wildwuchs" in dem Forschungsfeld zu vermeiden, so der Münsteraner Stammzellforscher Professor Hans Schöler, der als einziger Deutscher an der Ausarbeitung der Richtlinien beteiligt war. Zudem wolle die ISSCR die führenden Wissenschaftsjournale davon überzeugen, künftig nur noch Studien von Forschern zu veröffentlichen, die die Selbstverpflichtung unterschrieben haben. "Wenn die Journale sagen, wir publizieren das nicht, dann ist das schon ein ziemliches Druckmittel auf die Wissenschaftler", so Schöler. Seinen Angaben zufolge sollen die Richtlinien für die Öffentlichkeit ein Signal sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »