Ärzte Zeitung, 19.09.2007

Stammzellen - Investoren sind zurückhaltend

BRÜSSEL (spe). In die Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen fließen bislang kaum private Mittel. Dies bestätigte die EU-Kommission auf Anfrage der grünen Europaabgeordneten Hiltrud Breyer.

Die Kommission schließt daraus jedoch nicht, dass private Investoren diesen Forschungsbereich für wenig aussichtsreich halten. Bei der Investitionsbereitschaft käme es vielmehr häufig darauf an, wie ausgereift ein bestimmtes Forschungsgebiet ist, heißt es in einem Schreiben der Kommission. Private Investitionen konzentrierten sich derzeit meist auf die Verwendung von adulten Stammzellen für die Wiederherstellung von Knochen-, Herz- und Hautgewebe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »