Ärzte Zeitung, 03.04.2009

Fruchtwasser als künftige Quelle für Stammzellen?

PARIS (ple). Eine besondere Stammzell-Quelle für künftige Therapien haben französische Forscher entdeckt. Wie sie in der Online-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Blood" berichten, gelang ihnen der Nachweis, dass Amnionflüssigkeit Zellen mit den Fähigkeiten blutbildender Stammzellen enthält, die etwa in der Placenta oder in der Arterie der Nabelschnur vorkommen. Das Fruchtwasser wurde von Frauen während einer Amniozentese gewonnen, die in der 7. bis 35. Schwangerschaftswoche waren.

Wie die Gynäkologen und Pädiater um Dr. Isabelle André-Schmutz unter anderem vom Institut INSERM in Paris berichten, synthetisieren die jetzt isolierten Zellen aus der Amnionflüssigkeit jene Oberflächenmarker, die für hämatopoetische Stammzellen charakteristisch sind. Zudem entwickelten sich die Stammzellen in In-vitro-Versuchen in alle Zellarten des blutbildenden Systems.

Blood online

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »