Ärzte Zeitung, 20.01.2004

WAS KOLLEGEN SAGEN

Warum fehlen Vergleichsstudien mit homöopathischen Mitteln?

Über die Publikationen der "Ärzte Zeitung" zum Thema Homöopathie in letzter Zeit schreibt der Pädiater Dr. Siegfried Adler aus Eberswalde:

Von Siegfried Adler

In unserer aufgeklärten Zeit kann man sich zum Beispiel in Geisteshaltung und Denken der Lebenszeit von Samuel Hahnemann versetzen, als "Urzeugung" noch mit dem Beispiel Skarabäus in Ägypten und die biblische Genesis über die Entstehung etwa der Arten im Tierreich (Darwin wurde wegen seiner Veröffentlichungen in England von Kirche und Staat schwer angegriffen!) noch zu den allgemeinen Denkmustern gehörten.

Hahnemanns höchster Verdienst beruht meines Erachtens darin, erkannt zu haben, daß die Pharmakotherapie, die er an der Universität gelernt hatte, meist keine Heilung, sondern eher die Beschleunigung des Sterbens infolge der Krankheit bewirkte. Unsere heutigen Kenntnisse der Immunologie standen ihm nicht zur Verfügung.

So ist es verständlich, daß er in der Verdünnung der damals üblichen und meist mehr oder weniger hochgiftigen Substanzen den Heilfaktor sah. In Wirklichkeit brachten ihm die unterschiedlichen Immunitätslagen seiner Patienten die Heilerfolge, das heißt unter seiner Therapie starben weniger Patienten. Eklatant kann sein Erfolg aber nicht gewesen sein, er mußte aus finanziellen Gründen häufig umziehen und gelangte erst durch gesellschaftliche Vermittlung seiner Frau in hohem Alter zu besserer Lebenssituation.

Zur etwa gleichen Zeit hat die Physikalische Medizin, besonders die Hydrotherapie des medizinischen Laien Vinzenz Prießnitz, für viele Kranke echte Erfolge gebracht und ihn zur raschen Expansion seiner Heilanstalt gezwungen. Er wurde in kurzer Zeit ein sehr reicher Mann. Gleiches ist zur Entwicklung unter dem Namen Kneipp zu sagen. Diese Methoden sind mit den heutigen wissenschaftlichen Möglichkeiten eindeutig belegbar. Sie haben aber keine nennenswerten Auswirkungen auf die Industrie.

Die Entwicklung der Homöopathie ist wesentlich mit den Ambitionen der Pharmaindustrie, die Werbung bezahlen und betreiben kann, verbunden. Echte Heilfaktoren sind auch: die Zuwendung des Arztes, die Art seiner Anamneseführung und allgemeine Ratschläge, etwa zur Lebensgestaltung. Wenn die Homöopathika die entscheidende Wirkung haben sollen, weshalb werden keine echten Vergleichsstudien gemacht?

Dr. med. Siegfried Adler ist Facharzt für Kinderheilkunde in 16225 Eberswalde

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »