Ärzte Zeitung, 28.01.2004

Medizin-Projekt zur Strahlung im Weltall

Sensoren im All: Weltraumforscher untersuchen derzeit die Wirkung von Strahlung auf Organe. Foto: dpa

MOSKAU (dpa). Zwei Nachbildungen des menschlichen Körpers starten morgen mit einem Raumfrachter zur Internationalen Raumstation (ISS). An ihnen soll die Langzeitwirkung der Weltraumstrahlen auf menschliche Organe gemessen werden.

Die Puppen gehören zu dem sieben Millionen Euro teuren Projekt "Matroshka". "Die Strahlung stellt das zentrale Problem für die Mediziner dar, wenn wir an Langzeitaufenthalte im All denken", so Rupert Gerzer vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Moskau.

An dem Projekt sind Institute aus Europa, Japan, USA und Rußland beteiligt.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1102)
Organisationen
ISS (38)
Personen
Rupert Gerzer (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »