Ärzte Zeitung, 28.01.2004

Medizin-Projekt zur Strahlung im Weltall

Sensoren im All: Weltraumforscher untersuchen derzeit die Wirkung von Strahlung auf Organe. Foto: dpa

MOSKAU (dpa). Zwei Nachbildungen des menschlichen Körpers starten morgen mit einem Raumfrachter zur Internationalen Raumstation (ISS). An ihnen soll die Langzeitwirkung der Weltraumstrahlen auf menschliche Organe gemessen werden.

Die Puppen gehören zu dem sieben Millionen Euro teuren Projekt "Matroshka". "Die Strahlung stellt das zentrale Problem für die Mediziner dar, wenn wir an Langzeitaufenthalte im All denken", so Rupert Gerzer vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Moskau.

An dem Projekt sind Institute aus Europa, Japan, USA und Rußland beteiligt.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1121)
Organisationen
ISS (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »