Ärzte Zeitung, 24.03.2004

Plausch und Kaffee zur Entspannung

Fitness-Trend nicht im Büro angekommen / Umfrage zur Gesundheit am Arbeitsplatz

HAMBURG (di). An deutschen Arbeitsplätzen wird zur Entspannung mit Kollegen geredet, Kaffee getrunken oder ein Snack gegessen - nur Bewegung haben die meisten Arbeitnehmer als Entspannungsmethode noch nicht für sich entdeckt. Dies ergab eine Umfrage der DAK und der Zeitschrift "Fit for Fun".

"Die Ergebnisse machen deutlich, daß der Fitness-Trend noch nicht im Büro angekommen ist", sagte DAK-Sportexperte Uwe Dressel. Die Angestelltenkasse und "Fit for Fun" hatten 1002 Erwerbstätige zur Gesundheit am Arbeitsplatz befragt.

Danach reden 76 Prozent zur Entspannung am liebsten mit Kollegen, aber nur 17 Prozent bewegen sich. Die größten Bewegungsmuffel sind die unter 30jährigen. Die meisten begründen dies mit der angeblich ausreichenden Bewegung außerhalb des Arbeitsplatzes. Gerade den Jüngeren aber sind Bewegungspausen am Arbeitsplatz auch peinlich. Noch unbeliebtere Entspannungsmethoden der Erwerbstätigen sind unter elf Alternativen nur das Surfen im Internet oder schlicht, "gar nichts zu tun".

Als Ausgleich zur Arbeit bevorzugen die meisten Erwerbstätigen ebenfalls bewegungslose Tätigkeiten: Die meisten treffen sich mit Freunden, sehen fern, gehen gemütlich Essen oder hören Musik. Sport rangiert als Ausgleich zum Arbeitsstreß erst an siebenter Stelle. Abgeschlagen auf Rang elf liegen Entspannungstechniken: Nur 14 Prozent nutzen sie als Ausgleichsmethode.

Am meisten fühlen sich Erwerbstätige durch große Arbeitsbelastung oder hohen Leistungsdruck beeinträchtigt. Auch schlechte Körperhaltung wurde häufig als Grund für eine Beeinträchtigung genannt. Immerhin jeder vierte Erwerbstätige fühlt sich an seinem Arbeitsplatz schlicht "durch nichts" beeinträchtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »