Ärzte Zeitung, 19.05.2004

Macht Nachtdienst kaputt? - Diskussion hierzu geht weiter

Beim Arbeitsmedizin-Kongreß wurden neue Untersuchungen zur Gesundheitsgefährdung von Ärzten durch Nachtdienst vorgestellt

INNSBRUCK (FHV). Die seit Jahren geführte Debatte, ob und inwieweit Nachtdienst die Gesundheit von Ärzten schädigt, geht weiter. Denn dazu gibt es teilweise kontroverse Studienergebnisse. Neuen Diskussionsstoff haben jetzt zwei Studien gebracht, die bei der Arbeitsmedizin-Tagung in Innsbruck vorgestellt worden sind.

Privatdozent Dr. Detlev Jung aus Mainz hat in einer Studie fünf Ärztinnen und zwölf Ärzte untersucht, die dauerhaft im Schichtdienst in kurzen oder längeren Nachtschichten arbeiteten. Erfaßt wurden dabei Herz-Kreislauf-Parameter, subjektives Befinden und - mit dem Color-Wort-Streß-Test - Reaktionszeit und Fehlerquote.

Zwischen den Ergebnissen von Ärzten in Achtstunden-Schichten und Ärzten in Zwölfstunden-Schichten gab es dabei - besonders am Ende der Schichten - keine Unterschiede. Das galt sowohl für die objektiven Befunde und Testergebnisse als auch für das subjektive Befinden.

Dr. Barbara Wilhelm aus Tübingen hat in einer anderen Studie 34 Ärzte beiderlei Geschlechts unter normalen Arbeitsbedingungen mit Tag-Schichten oder nach nächtlichem Bereitschaftsdienst mit dem pupillographischen Schläfrigkeitstests untersucht.

Bei Kollegen nach einem Bereitschaftsdienst stellte sie ein deutliches Schlafdefizit fest, obwohl die Probanden vor der morgendlichen Messung ähnlich lange wach gewesen waren wie unter normalen Arbeitsbedingungen. Die objektiv gemessenen Parameter korrelierten dabei gut mit der Verschlechterung des subjektiven Befindens. Es wurde damit eine deutliche Zunahme der Schläfrigkeit bei ärztlichem Personal nach dem Bereitschaftsdienst gemessen, obwohl die Untersuchten während der Nacht durchschnittlich immerhin etwa vier Stunden geschlafen hatten.

Die Bedeutung ärztlichen Nachtdienstes bleibt damit weiterhin unklar. Ein Aspekt künftiger Studien könnte sein, welche unterschiedlichen Auswirkungen Nachtdienst bei Morgen-(Frühaufsteher) und Abend- (Spätaufsteher)-Typen hat.

Lesen Sie mehr vom Arbeitsmedizin-Kongreß in Innsbruck:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »