Ärzte Zeitung, 14.09.2004

Ist Acrylamid doch nicht so gefährlich?

BONN (dpa). Die Krebsgefahr durch Acrylamid in Lebensmitteln ist möglicherweise geringer als zunächst befürchtet.

Das berichtete Professor Reinhard Matissek aus Köln gestern auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag 2004 in Bonn auf Grundlage neuer toxikologischer Untersuchungen. Diese seien zwar noch nicht abgeschlossen. Der jetzige Erkenntnisstand deute aber bereits darauf hin, "daß das Gefährdungspotential von Acrylamid für den Menschen deutlich geringer ist als ursprünglich befürchtet".

Es sei nach wie vor wissenschaftlich ungeklärt, ob Acrylamid, wenn es über die Nahrung aufgenommen wird, beim Menschen tatsächlich Krebs erzeugen könne, erläuterte Matissek. Weitere Untersuchungen der Stoffwechselprodukte von Acrylamid müsse man für eine umfassende Sicherheitsbewertung noch abwarten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »