Ärzte Zeitung, 16.12.2004

Jeder dritte Deutsche fühlt sich von Fluglärm belästigt

Wissenschaftlicher Arbeitskreis legt Gutachten vor

Wenn ständig Flugzeuge über das Haus fliegen, sind ruhige Gespräche schwierig. Foto: dpa

BERLIN (ug). Über 30 Prozent der Deutschen fühlen sich durch Fluglärm belästigt. Zur Lärmbelästigung kommen Kommunikationsprobleme, Beeinträchtigung der Arbeit sowie Störungen bei Schlaf und Erholung.

Das geht aus dem Gutachten "Fluglärm 2004" hervor, das der Interdisziplinäre Arbeitskreis für Lärmwirkungsfragen beim Umweltbundesamt (UBA) in Berlin veröffentlicht hat.

Die 113 Seiten dicke Stellungnahme der acht Lärm-Wissenschaftler zeige die Auswirkungen des Fluglärms auf die Gesundheit und auf die kognitive Entwicklung von Kindern, aber auch soziale und ökonomische Folgen auf, so das UBA. Zu den Untersuchungsergebnissen des Arbeitskreises gehört etwa, daß man nicht von einer vollständigen Gewöhnung an Umweltlärm ausgehen könne.

Die Autoren betrachten ihre Stellungnahme als einen Beitrag zur Risikobeurteilung mit Blick auf die anstehenden Entscheidungen zur Novellierung des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm. Das Gutachten "Fluglärm 2004" war der letzte Akt, damit beendet der UBA-Arbeitskreis seine Tätigkeit.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1115)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »