Ärzte Zeitung, 11.05.2005

Die Knochen tun weh: Grund, die Lehre abzubrechen

BOCHUM (FHV). In Deutschland bricht jeder vierte Jugendliche seine Ausbildung ab - ohne daß es über die Gründe bislang viele Daten gibt.

Thomas Muth vom Institut für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin der Universität Düsseldorf hat jetzt bei 334 Jugendlichen, die ihre Ausbildung abgebrochen hatten, nach Gründen dafür gesucht. Jeder zehnte von ihnen war aus dem Friseur-Handwerk ausgestiegen, sechs Prozent hatten ihre Kfz- und 4,5 Prozent ihre Bäckerausbildung abgebrochen.

Als medizinische Gründe wurden hauptsächlich Wirbelsäulen- sowie Muskel- und Gelenkerkrankungen mit je 30 und Allergien mit 25 Prozent festgestellt.

Die Bewerber hatten sich offenbar vor Beginn der Ausbildung nicht richtig über die Anforderungen informiert: 39 Prozent hätten die Berufsinformationszentren nicht genutzt und nur knapp die Hälfte habe Kontakt zu Beratern der Arbeitsämtern gehabt, so Muth. Während der Ausbildung hatten 95 Prozent überhaupt keinen Kontakt zu einem Arbeitsmediziner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »