Ärzte Zeitung, 13.09.2005

Schadstoffe in den Häusern nach der Überflutung

NEW ORLEANS (ag). Im Überflutungsgebiet in den USA sind nach Auffassung des Osnabrücker Umweltforschers Michael Matthies umgehende Untersuchungen zur Schadstoffbelastung im Boden nötig.

Nach dem Abfließen des Wassers blieben umwelt- und gesundheitsgefährdende Schadstoffe im Boden aber auch in Häusern und auf Plätzen zurück, sagte er gestern zu dpa.

Das Technische Hilfswerk hat in dem verwüsteten Gebiet um New Orleans inzwischen weitere Wasserpumpen in Betrieb genommen. Sieben Experten des Deutschen Roten Kreuzes unterstützen ihre amerikanischen Kollegen bei der Versorgung der Opfer. Sie koordinieren die Verpflegung von bis zu 60 000 Menschen täglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »