Ärzte Zeitung, 28.06.2006

Institut warnt: Kein Hausputz mit Bioziden!

Breiter Einsatz niedriger Dosen riskant / Resistenzen von Bakterien werden gefördert

BERLIN (dpa). Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat vor einem unbedachten Einsatz von Haushaltsreinigern mit Bioziden gewarnt. Biozide Wirkstoffe wie Triclosan sollten der Desinfektion in Krankenhäusern und Arztpraxen vorbehalten bleiben, so das BfR.

Andernfalls könnte die Resistenzentwicklung von Bakterien gefördert werden. Niedrig dosiert ist Triclosan mittlerweile in einer wachsenden Anzahl von Wasch- und Reinigungsmitteln sowie in Kleidung und Kunststoffen enthalten. Gerade durch diese niedrige, nicht ausreichende Dosierung bestehe einerseits die Gefahr, daß die Mikroorganismen vermehrt gegen den Wirkstoff Triclosan resistent würden.

Zudem könnten die Keime auch gegen Antibiotika unempfindlich werden. "Im Alltag genügen Wasser und Seife oder konventionelle Reiniger", betonte BfR-Präsident Professor Andreas Hensel.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1102)
Wirkstoffe
Triclosan (2)
Personen
Andreas Hensel (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »