Ärzte Zeitung, 28.06.2006

Institut warnt: Kein Hausputz mit Bioziden!

Breiter Einsatz niedriger Dosen riskant / Resistenzen von Bakterien werden gefördert

BERLIN (dpa). Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat vor einem unbedachten Einsatz von Haushaltsreinigern mit Bioziden gewarnt. Biozide Wirkstoffe wie Triclosan sollten der Desinfektion in Krankenhäusern und Arztpraxen vorbehalten bleiben, so das BfR.

Andernfalls könnte die Resistenzentwicklung von Bakterien gefördert werden. Niedrig dosiert ist Triclosan mittlerweile in einer wachsenden Anzahl von Wasch- und Reinigungsmitteln sowie in Kleidung und Kunststoffen enthalten. Gerade durch diese niedrige, nicht ausreichende Dosierung bestehe einerseits die Gefahr, daß die Mikroorganismen vermehrt gegen den Wirkstoff Triclosan resistent würden.

Zudem könnten die Keime auch gegen Antibiotika unempfindlich werden. "Im Alltag genügen Wasser und Seife oder konventionelle Reiniger", betonte BfR-Präsident Professor Andreas Hensel.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1116)
Wirkstoffe
Triclosan (2)
Personen
Andreas Hensel (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »