Ärzte Zeitung, 27.02.2004

BUCHTIP

Fett weg wie nach dem Lehrbuch

Das "Lehrbuch der Liposuktion" soll nach Angaben der Herausgeber Dr. Gerhard Sattler, Dr. Boris Sommer und Dr. C. William Hanke das erste Standardwerk zum Thema Liposuktion in Deutsch sein. Und deshalb ist dieses Buch auch für alle, die sich für das Thema interessieren, eine hilfreiche Lektüre.

Dabei besticht es durch einen gut strukturierten Aufbau und durch viele Bilder und Zeichnungen. Von der Geschichte der Liposuktion bis zum Vorgehen bei ästhetisch unbefriedigenden Ergebnissen oder Marketingstrategien scheint wirklich alles vorhanden zu sein, was Kollegen, die zum Fettabsauger greifen wollen, wissen sollten.

Was etwas befremdet, ist die starke Promotion der Klinik, in der einer der Herausgeber tätig ist. Und die sehr ausführliche Fotodokumentation, wie wo und aus welcher Richtung gesaugt werden sollte, wird nach der zwanzigsten Abbildung langweilig und kann trotz der Fülle der Bilder natürlich eine richtige Ausbildung in dieser Technik nicht ersetzen.

Insgesamt vermittelt das Buch mit einem allerdings stolzen Preis den Eindruck, daß das Thema Liposuktion hier seriös und wissenschaftlich fundiert angegangen wird. Sehr erfreulich auch die Tatsache, daß lediglich zwei Vorher-Nachher-Abbildungen zu sehen sind, und die sind zudem noch im Ergebnis sehr überzeugend. (sko)

Sattler G., Sommer B., Hanke CW. (Hrsg.): Lehrbuch der Liposuktion. Georg Thieme Verlag 2003, 274 Seiten, 256 Abbildungen, 17 Tabellen, 149 Euro, ISBN 3-13-138141-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »