Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 07.04.2004

Antiadipositum erhält erweiterte Indikation

BASEL (eb). Die Europäische Kommission hat einer Indikationserweiterung für das Antiadipositum Xenical® (Orlistat) zugestimmt: In die Fachinformation des Medikaments wird aufgenommen, daß es das Risiko für die Entstehung eines Typ-2-Diabetes bei adipösen Menschen verringern kann. Das hat das Unternehmen Hoffmann-La Roche aus Basel mitgeteilt.

Der Erweiterung zugrunde liegen die Ergebnisse der XENDOS (Xenical® in the prevention of Diabetes in Obese Subjects) -Studie. Darin aufgenommen wurden mehr als 3300 adipöse Patienten, die zum Abnehmen vier Jahre lang entweder nur veränderte Lebensgewohnheiten beibehielten oder zusätzlich das Antiadipositum einnahmen.

Die Studie ergab, daß die Patienten, die abnahmen und beide Maßnahmen anwandten, ihr Risiko für einen Typ-2-Diabetes im Vergleich zu den Patienten, die nur ihren Lebensstil änderten, um 37 Prozent senken konnten. In der Gruppe der Patienten mit bereits gestörter Glukosetoleranz sank das Diabetesrisiko sogar um 52 Prozent, wie das Unternehmen berichtet hat.

Zudem seien - verglichen mit der Patientengruppe, die nur ihre Lebensgewohnheiten änderte - mit dem Medikament sowohl der langfristige Gewichtsverlust als auch die Abnahme von Herz-Kreislaufrisiken wie Blutdruck- und Blutfett-Werte signifikant höher gewesen, so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »