Ärzte Zeitung, 07.02.2005

Adipositas ist offenbar stark genetisch bedingt

BERLIN (ddp). Belege für eine starke genetische Komponente bei Adipositas haben Forscher von der Charité im "American Journal of Physiology" publiziert.

Bei 46 Zwillingspaaren (24 eineiigen, 22 zweieiigen) wurden Körperfett, die Leptin-Konzentration, das Rezeptor-gebundene Leptin und die Zahl der Leptinrezeptoren bestimmt.

Leptin wird von Fettzellen gebildet, um eine Gewichtszunahme zu verhindern. So wird vermutet, daß das Hormon im Hirn das Hungergefühl ausschaltet und den Stoffwechsel aktiviert.

Diese Funktion kann Leptin möglicherweise besonders effektiv ausüben, wenn es Rezeptor-gebunden ist. In der Studie stimmte die Menge der Rezeptoren und des Rezeptor-gebundenen Leptins bei den eineiigen Zwillingen, nicht jedoch bei den zweieiigen, stark überein. Das spricht für eine starke genetische Komponente bei der Gewichtszunahme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »