Ärzte Zeitung, 12.06.2007

In Camps sollen sich Jugendliche mehr bewegen

HAMBURG (dpa). Immer mehr Kinder sind nach einer Umfrage unter Kinderärzten ausgesprochene Bewegungsmuffel. Laufen, Radfahren, Schwimmen oder Fußballspielen sind vielen Kids ein Graus, ergab eine Umfrage im Auftrag der DAK bei 100 Pädiatern.

Fast jeder zweite Kollege ist der Ansicht, die Anzahl der Kinder mit schlechter Motorik habe in den vergangenen zehn Jahren stark zugenommen. 95 Prozent der Pädiater beobachteten mangelnde Beweglichkeit bei jungen Patienten, 89 Prozent Koordinationsprobleme und 86 Prozent Haltungsschäden.

Schon einen Ball zu halten, bereite vielen Kindern Schwierigkeiten. Die DAK startet daher gemeinsam mit dem Deutschen Leichtathletik Verband (DLV) die bundesweite Aktion "Bewegungscamps". In Kiel, Köln, Berlin und Stuttgart können Jugendliche sich in den kommenden Wochen jeweils zwei Tage lang mit Spaß austoben.

Weitere Infos zu den Bewegungscamps unter www.leichtathletik.de oder www.dak.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »