Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Adipositas verursacht in den USA hohe Kosten

ATLANTA(hub). Auf umgerechnet 103 Milliarden Euro pro Jahr werden die durch Adipositas verursachten Kosten in den USA geschätzt. Im Jahr 1998 lag der Anteil aller medizinischer Kosten im Zusammenhang mit Adipositas bei 6,5 Prozent.

2006 entfielen dagegen schon über 9 Prozent der Kosten darauf, teilen die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta mit. Für Patienten mit Adipositas seien 42 Prozent mehr an Gesundheitskosten angefallen als für Normalgewichtige. Das entspreche Mehrkosten von rund 1000 Euro pro adipösem Patienten und Jahr. Die CDC fordern die Kommunen auf, Aktionspläne zuentwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »