Ärzte Zeitung, 28.06.2013

Fettverbrennung

FTO-Gen reguliert Wärmeumsatz

ULM. Das FTO-Gen (fat mass and obesity associated gen) hat nach bisherigen Erkenntnissen den stärksten Einfluss auf das Körpergewicht. Nun hat ein Team an der Uni Ulm einer Mitteilung zufolge eine wichtige Funktion belegt: Regulation der "Zellatmung".

Mäuse, denen das Gen fehlt, entwickeln im weißen Fettgewebe Adipocyten, die Fett in Wärme verwandeln und so Energie aus dem Körper entfernen - eine Eigenschaft, die eigentlich typisch für braunes Fett ist.

Diese Mäuse bleiben selbst bei fettreicher Kost mager. Die Forscher wiesen nach, dass dieses Gen beim Menschen dieselbe Funktion hat und Zellen ohne FTO ein Markerenzym brauner Adipozyten bilden. (Endocrinology 2013, online 10. Juni). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »