Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Allergie-Zunahme durch Autoabgase

MÜNCHEN (ug). Abgase von Autos sind die Ursache dafür, daß Allergien in Städten zunehmen, meint Ulrich Pöschl von der TU München.

Daß Allergien durch die Luftverschmutzung zugenommen hätten, sei bekannt. "Dafür gibt es klare Beweise", sagt Pöschl in "Nature online". "Die Frage ist: warum?" Im Verdacht war die Nitrierung der Allergene, die diese noch potenter macht. Pöschl und sein Team haben Staub aus der Stadt untersucht. 0,1 Prozent der Proteine in der Luft waren nitriert.

Aber bei den Pollen von Birken, die an einer stark befahrenen Straße standen, waren es nach ein paar Tagen zehn Prozent. Waren die Pollen im Labor Smog ausgesetzt, waren es sogar 20 Prozent. Ursache für die Nitrierung ist die Mischung von Stickstoffdioxid und Ozon, die von Autos ausgestoßen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »