Ärzte Zeitung, 21.07.2005

Antihistaminika bald wieder auf Kassenrezept

BERLIN (HL). Ärzte können künftig wieder rezeptfreie Antihistaminika auf Kassenrezept für jene Patienten verordnen, die unter schwerer allergischen Rhinitis leiden. Voraussetzung ist, daß eine Behandlung mit kortisonhaltigen Sprays allein unzureichend ist.

Diesen Beschluß hat der Gemeinsame Bundesausschuß gestern in Berlin gefaßt. Formell ist dazu noch ein Anhörungsverfahren notwendig.

Ferner werden die Krankenkassen künftig auch wieder rezeptfreie Harnstoff-Präparate für Patienten mit Ichthyose bezahlen, und zwar dann, wenn keine therapeutischen Alternativen indiziert sind.

Ein weitergehender Antrag der Patientenvertreter, Harnstoff-Präparate auch für Patienten mit Psoriasis und schwerer Neurodermitis in den OTC-Ausnahmekatalog aufzunehmen, wurde von Ärzten und Krankenkassen abgelehnt. Dazu soll im Anhörungsverfahren weiter beraten werden.

Mit der Erweiterung der Ausnahmeliste seien die Krankenkassen "über ihren Schatten gesprungen", sagte der IKK-Vertreter Dr. Bernd Metzinger. Schließlich handele es sich nicht um lebensbedrohliche Krankheiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »