Ärzte Zeitung, 21.07.2005

Antihistaminika bald wieder auf Kassenrezept

BERLIN (HL). Ärzte können künftig wieder rezeptfreie Antihistaminika auf Kassenrezept für jene Patienten verordnen, die unter schwerer allergischen Rhinitis leiden. Voraussetzung ist, daß eine Behandlung mit kortisonhaltigen Sprays allein unzureichend ist.

Diesen Beschluß hat der Gemeinsame Bundesausschuß gestern in Berlin gefaßt. Formell ist dazu noch ein Anhörungsverfahren notwendig.

Ferner werden die Krankenkassen künftig auch wieder rezeptfreie Harnstoff-Präparate für Patienten mit Ichthyose bezahlen, und zwar dann, wenn keine therapeutischen Alternativen indiziert sind.

Ein weitergehender Antrag der Patientenvertreter, Harnstoff-Präparate auch für Patienten mit Psoriasis und schwerer Neurodermitis in den OTC-Ausnahmekatalog aufzunehmen, wurde von Ärzten und Krankenkassen abgelehnt. Dazu soll im Anhörungsverfahren weiter beraten werden.

Mit der Erweiterung der Ausnahmeliste seien die Krankenkassen "über ihren Schatten gesprungen", sagte der IKK-Vertreter Dr. Bernd Metzinger. Schließlich handele es sich nicht um lebensbedrohliche Krankheiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »