Ärzte Zeitung, 15.01.2008

Online-Umfrage zu Allergien auf Lebensmittel

JENA (ars). Eine Wissenschaftlerin der Universität Jena hat eine Online-Umfrage zu Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten bei Patienten gestartet. Ärzte und Heilpraktiker, die entsprechende Tests machen, werden um Teilnahme gebeten.

Epidemiologischen Untersuchungen zufolge glaubt ein Drittel der deutschen Bevölkerung, gegen bestimmte Lebensmittel allergisch zu sein oder sie nicht zu vertragen. Diese Häufigkeit war für die Ernährungswissenschaftlerin Annika Schwarz der Grund, sich dem Thema zu widmen. Dabei liegt der Schwerpunkt ihrer Arbeit auf Weizen und Gluten. Mit zehn Fragen, deren Beantwortung ungefähr fünf Minuten dauert, möchte sie zum Beispiel herausfinden, welche Untersuchungen angewandt werden.

Weitere Fragen lauten: Wie oft im Monat diagnostizieren Sie eine Lebensmittelallergie/-unverträglichkeit? Hat diese Zahl innerhalb der vergangenen zehn Jahre zugenommen? Welche medizinischen Grundlagen gibt es für eine weizen- und glutenfreie Ernährung? Und wie genau sehen die Empfehlungen dann aus? Von Interesse sind besonders die persönlichen Einschätzungen und Erfahrungen.

Zum Ausfüllen des Fragebogens geht es über die Internet -Adresse: http://survey.2ask.at/298a7d2e54e309ed/survey.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »