Ärzte Zeitung, 24.04.2008

FDA erforscht Wirkung von Problem-Heparin

Bestätigung im Tierversuch

NEU-ISENBURG (skh). Forschern ist es gelungen, die Wirkung der in mehreren Ländern identifizierten verunreinigten Heparine aus China zu reproduzieren. Schweine, die das Heparin oder synthetisch produziertes übersulfatiertes Chondroitinsulfat bekamen, entwickelten ähnliche Symptome wie die betroffenen Patienten.

Seit Januar war es in elf Ländern bei mehreren hundert Patienten zu allergischen Reaktionen nach einer i.v.-Therapie mit Heparin aus China gekommen. Als Ursache waren kürzlich Verunreinigungen mit übersulfatiertem Chondroitinsulfat identifiziert worden.

Zwei internationale Forscherteams haben die Verunreinigung nun gemeinsam mit der US-Gesundheitsbehörde FDA weiter untersucht. Ergebnis: Normalerweise trägt Chondroitinsulfat - ein mit Heparin verwandtes Polysaccharid - etwa einen Sulfatrest pro Disaccharid. In dem übersulfatierten Chondroitinsulfat sind es vier.

Dadurch aktiviert die Substanz das Kinin-Kallikrein-System und die Synthese von Bradykinin, einem vasoaktiven Zytokin. Zudem entstehen über das Komplement-System mehrere starke Anaphylatoxine, die den Zerfall von Mastzellen und damit eine massive Histamin-Freisetzung bewirken. Letztere ist die Ursache für die teilweise schweren allergischen Reaktionen der Patienten.

Das berichten die Wissenschaftler online in den Fachzeitschriften "New England Journal of Medicine" und "Nature Biotechnology".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »