Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Informationen zu Allergien gegen Nahrungsmittel

FRANKFURT AM MAIN (eb). Vier bis acht Prozent der deutschen Bevölkerung haben eine Nahrungsmittelallergie, so das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF). Die Beschwerden der Nahrungsmittelallergiker reichen bekanntlich von Hautreaktionen wie Rötung, Schwellung, Quaddeln und Ekzeme bis zu Kopfschmerzen, Schnupfen, Atemnot, Erbrechen und Durchfall bis zum Schock.

Entscheidend ist, dass die Ursache der Nahrungsmittelunverträglichkeiten geklärt wird. Mit einem Bluttest wird daraufhin festgestellt, gegen welche Nahrungsmittel ein Mensch empfindlich ist. Dabei wird auf bestimmte Antikörper (Immunglobuline) geprüft. Das Immunglobulin E (IgE) ist bei Allergikern erhöht. Weitere Informationen enthält das Faltblatt "Allergie - Überempfindlichkeit des Immunsystems".

Das Faltblatt kann heruntergeladen werden auf: www.vorsorge-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »