Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Informationen zu Allergien gegen Nahrungsmittel

FRANKFURT AM MAIN (eb). Vier bis acht Prozent der deutschen Bevölkerung haben eine Nahrungsmittelallergie, so das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF). Die Beschwerden der Nahrungsmittelallergiker reichen bekanntlich von Hautreaktionen wie Rötung, Schwellung, Quaddeln und Ekzeme bis zu Kopfschmerzen, Schnupfen, Atemnot, Erbrechen und Durchfall bis zum Schock.

Entscheidend ist, dass die Ursache der Nahrungsmittelunverträglichkeiten geklärt wird. Mit einem Bluttest wird daraufhin festgestellt, gegen welche Nahrungsmittel ein Mensch empfindlich ist. Dabei wird auf bestimmte Antikörper (Immunglobuline) geprüft. Das Immunglobulin E (IgE) ist bei Allergikern erhöht. Weitere Informationen enthält das Faltblatt "Allergie - Überempfindlichkeit des Immunsystems".

Das Faltblatt kann heruntergeladen werden auf: www.vorsorge-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »