Ärzte Zeitung, 25.08.2010

Allergien im Blick

Mehr Ekzeme bei Kindern von Rauchern

NEU-ISENBURG (ikr). Rauchen die Eltern während der Schwangerschaft oder in den ersten Lebensmonaten des Kindes, erhöht sich dessen Risiko, später ein atopisches Ekzem zu entwickeln. Einen solchen Zusammenhang hat jetzt eine prospektive Kohortenstudie in Schweden bei 2505 Kindern bestätigt (Allerg J 2010; 19: 212).

Die Analyse der Daten ergab, dass bei Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft geraucht hatten, das Risiko bis zum Alter von vier Jahren ein atopisches Ekzem zu entwickeln, um den Faktor 1,82 erhöht war. Und bei Kindern von Eltern, die in den ersten Lebensmonaten rauchten, war das Ekzemrisiko für das Kind um das 1,62-Fache erhöht. Die Mechanismen des Effektes von Tabakrauch auf die Entwicklung des Immunsystems sind bisher aber noch nicht geklärt, räumen die schwedischen Autoren ein.

Lesen Sie dazu auch:
Kreuzreaktionen - harmlos oder riskant?
Bluttest ermittelt Schockgefahr bei Wespengiftallergie
Mehr Ekzeme bei Kindern von Rauchern
Feigen kreuzreagieren mit Birkenpollen
Mindern Atopien das Risiko für Leukämien?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »