Ärzte Zeitung, 25.08.2010

Allergien im Blick

Mehr Ekzeme bei Kindern von Rauchern

NEU-ISENBURG (ikr). Rauchen die Eltern während der Schwangerschaft oder in den ersten Lebensmonaten des Kindes, erhöht sich dessen Risiko, später ein atopisches Ekzem zu entwickeln. Einen solchen Zusammenhang hat jetzt eine prospektive Kohortenstudie in Schweden bei 2505 Kindern bestätigt (Allerg J 2010; 19: 212).

Die Analyse der Daten ergab, dass bei Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft geraucht hatten, das Risiko bis zum Alter von vier Jahren ein atopisches Ekzem zu entwickeln, um den Faktor 1,82 erhöht war. Und bei Kindern von Eltern, die in den ersten Lebensmonaten rauchten, war das Ekzemrisiko für das Kind um das 1,62-Fache erhöht. Die Mechanismen des Effektes von Tabakrauch auf die Entwicklung des Immunsystems sind bisher aber noch nicht geklärt, räumen die schwedischen Autoren ein.

Lesen Sie dazu auch:
Kreuzreaktionen - harmlos oder riskant?
Bluttest ermittelt Schockgefahr bei Wespengiftallergie
Mehr Ekzeme bei Kindern von Rauchern
Feigen kreuzreagieren mit Birkenpollen
Mindern Atopien das Risiko für Leukämien?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »