Ärzte Zeitung, 26.10.2010

Forschungspreis für Mainzer Immunologen

MAINZ (eb). Der Fritz-und-Ursula-Melchers-Preis der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI) geht in diesem Jahr an einen Immunologen der Universitätsmedizin Mainz: Dr. Tobias Bopp vom Institut für Immunologie erhielt den mit 1500 Euro dotierten Preis.

In mehreren wissenschaftlichen Publikationen beschäftigte sich Bopp mit der Rolle regulatorischer T-Zellen bei der Entstehung von Autoimmun-Erkrankungen und Allergien. Regulatorische T-Zellen sind die Schlüsselspieler des Immuntoleranz-Netzwerks, das die Entstehung von Autoimmun-Erkrankungen oder allergischen Reaktionen verhindert. Der Forscher konnte zeigen, dass regulatorische T-Zellen Zellkontakt-abhängig durch Transfer des Botenstoffes cAMP über kleinste Kanäle zwischen den Zellen die Entstehung autoaggressiver, krank machender Zellen des Immunsystems verhindern können. Diese Befunde liefern die Grundlage für neue immuntherapeutische Interventionsstrategien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »