Ärzte Zeitung, 26.10.2010

Forschungspreis für Mainzer Immunologen

MAINZ (eb). Der Fritz-und-Ursula-Melchers-Preis der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI) geht in diesem Jahr an einen Immunologen der Universitätsmedizin Mainz: Dr. Tobias Bopp vom Institut für Immunologie erhielt den mit 1500 Euro dotierten Preis.

In mehreren wissenschaftlichen Publikationen beschäftigte sich Bopp mit der Rolle regulatorischer T-Zellen bei der Entstehung von Autoimmun-Erkrankungen und Allergien. Regulatorische T-Zellen sind die Schlüsselspieler des Immuntoleranz-Netzwerks, das die Entstehung von Autoimmun-Erkrankungen oder allergischen Reaktionen verhindert. Der Forscher konnte zeigen, dass regulatorische T-Zellen Zellkontakt-abhängig durch Transfer des Botenstoffes cAMP über kleinste Kanäle zwischen den Zellen die Entstehung autoaggressiver, krank machender Zellen des Immunsystems verhindern können. Diese Befunde liefern die Grundlage für neue immuntherapeutische Interventionsstrategien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »