Ärzte Zeitung, 08.08.2011

US-Forscher entwickeln Gentest für Fruchtwasser

BOSTON (ple). US-Forscher haben einen Gentest entwickelt, mit dem sich gleichzeitig die Aktivität von Hunderten von fetalen Genen in der Amnionflüssigkeit bestimmen lässt.

Über die Nachweismethode berichten die Wissenschaftler um Dr. Lauren J. Massingham aus Boston in der September-Ausgabe der Zeitschrift "The Journal of Molecular Diagnostics".

Mit dieser Methode könne es künftig möglich werden, den Verlauf der fetalen Entwicklung anhand der Genaktivität zu beurteilen.

Getestet wurde das Verfahren an Fruchtwasserproben von Schwangeren in der 15. bis 20. Schwangerschaftswoche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »