Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Dreifacher Zuwachs erweitert Therapiespektrum

Kortikoid, PDE-4-Hemmer und Anti-IgE-Antikörper

Für die Behandlung von Asthma-Kranken gibt es bald neue Therapieoptionen: Eines der Medikamente ist das inhalative Kortikoid Ciclesonid. Die Substanz wird erst in der Lunge durch spezifische Esterasen aktiviert.

Nach Inhalation im Rachen verbleibende oder verschluckte Anteile blieben inaktiv, so Professor Helgo Magnussen aus Großhansdorf. Das mache die neue Arznei besonders gut verträglich.

Zugelassen ist das Medikament vom Unternehmen Altana als Alvesco® bereits in Australien zur Asthma-Therapie bei Erwachsenen und Jugendlichen ab zwölf Jahren sowie im Zusammenhang mit der EU-Zulassung bereits in Großbritannien zur vorbeugenden Behandlung bei chronischem Asthma von Erwachsenen.

Das Unternehmen aus Bad Homburg hat noch ein weiteres Medikament in der Pipeline: Roflumilast. Es ist ein Hemmer der Phosphodiesterase (PDE) 4, einem Enzym, das den antientzündlichen Botenstoff cAMP inaktiviert. Die EU-Zulassung für Roflumilast zur Therapie bei COPD oder Asthma ist beantragt.

Eine weitere Innovation für Lungenkranke ist der rekombinante humane Anti-IgE-Antikörper Omalizumab von Genentech. Er vermindert die Symptomatik eines allergischen Asthmas und erlaubt die Reduktion der Steroiddosis. Zugelassen ist die Substanz als Xolair® bereits in den USA für Erwachsene und Jugendliche. Die Beantragung der EU-Zulassung ist für dieses Jahr geplant. (ikr)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »