Ärzte Zeitung, 14.05.2004

Inhalierte Steroide fördern Katarakt

NEU-ISENBURG (sko). Wer über längere Zeit hochdosiert mit inhalativen Glukokortikoiden behandelt wird, hat ein erhöhtes Risiko für eine Trübung der Augenlinsen.

Epidemiologen aus London verglichen die Daten von etwa 15 500 Katarakt-Patienten mit denen von ebenso vielen Kontroll-Personen.

In der Katarakt-Gruppe hatten wegen Asthma oder COPD 11,4 Prozent, in der Kontroll-Gruppe 7,5 Prozent der Patienten ein inhalatives Glukokortikoid benutzt (Allergo J 13, 2004, 168). Dabei war das Risiko um so größer, je länger und je hochdosierter die Patienten inhalierten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »