Ärzte Zeitung, 14.05.2004

Inhalierte Steroide fördern Katarakt

NEU-ISENBURG (sko). Wer über längere Zeit hochdosiert mit inhalativen Glukokortikoiden behandelt wird, hat ein erhöhtes Risiko für eine Trübung der Augenlinsen.

Epidemiologen aus London verglichen die Daten von etwa 15 500 Katarakt-Patienten mit denen von ebenso vielen Kontroll-Personen.

In der Katarakt-Gruppe hatten wegen Asthma oder COPD 11,4 Prozent, in der Kontroll-Gruppe 7,5 Prozent der Patienten ein inhalatives Glukokortikoid benutzt (Allergo J 13, 2004, 168). Dabei war das Risiko um so größer, je länger und je hochdosierter die Patienten inhalierten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »