COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Übersicht COPD - Diagnostik, Prävention und Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 12.07.2004

COPD ist nicht nur Husten, sondern eine generalisierte Entzündung

Bei akuter Exazerbation sollte ein Gewichtsverlust unbedingt vermieden werden

BERLIN (grue). Die COPD wird heute als Systemerkrankung verstanden, weshalb sich die Therapie nicht mehr allein auf die Lungenfunktion konzentriert. Ursache der erhöhten Sterblichkeit bei schwerer COPD ist offenbar eine generalisierte Entzündung, die zu Muskelabbau und Gewichtsverlust führt.

Husten und Luftnot machen Patienten mit COPD zu schaffen. Ein neues Retinoid könnte zerstörtes Lungengewebe wieder wachsen lassen. Foto: sth

Bei Patienten mit exazerbierter COPD sollte ein Gewichtsverlust unbedingt vermieden werden, hat Professor Claus Vogelmeier von der Universität Marburg beim Hauptstadtkongreß in Berlin gesagt.

In einer Studie hatten untergewichtige COPD-Patienten, die bei einer Exazerbation weiter Gewicht verloren hatten, eine erhöhte Mortalität, und zwar auch noch nachdem sich die Lungenkrankheit stabilisiert hatte.

"Untergewichtige COPD-Patienten sollten bei einem Krankheitsschub mit Zusatznahrung versorgt werden", empfahl Vogelmeier. Auch ein Muskelaufbau mit Mineralokortikoiden oder mit Wachstumshormonen könne erwogen werden.

Wie Vogelmeier berichtete, beschränken sich neue COPD-Therapiekonzepte nicht nur auf solche flankierenden Maßnahmen. "Es könnte sich in der COPD-Therapie sogar eine Sensation anbahnen", so Vogelmeier mit Hinweis auf erste Studienergebnisse mit All-trans-Retinolsäure (ATRA). "Dieses Retinoid ist womöglich in der Lage, durch COPD zerstörtes Lungengewebe wieder wachsen zu lassen", sagte Vogelmeier. Zunächst war bei Versuchstieren belegt worden, daß sich mit ATRA Emphyseme zurückbilden.

Die Substanz stimuliert die Ausschüttung von Wachstumsfaktoren und scheint so die Proliferation und Differenzierung von Alveolarepithel anzustoßen. Erst kürzlich vorgestellte Ergebnisse der FORTE-Studie (Feasibility of retionid treatment in emphysema) weisen auch für Menschen günstige Effekte nach. An der Untersuchung nahmen 148 Emphysem-Patienten teil, die für sechs Monate mit hochdosiertem ATRA behandelt wurden.

Dadurch verbesserten sich zwar nicht die Lungenfunktion und die Dyspnoe, aber in der Computertomographie war dichteres Lungengewebe zu erkennen. Dies könne ein Hinweis auf Regenerationsvorgänge sein, so Vogelmeier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »