Ärzte Zeitung, 22.03.2007

Einfacher Fragebogen hilft bei Asthma-Kontrolle

Fünf Fragen klären das Befinden der Patienten / Asthma-Symptome und Bedarf an Notfallmedikation werden eruiert

MANNHEIM (bd/ikr). Bei Asthma bronchiale geht es - wie bei anderen chronischen Krankheiten -darum, die Krankheit langfristig gut unter Kontrolle zu haben. Bei der Umsetzung dieses Ziels im Praxisalltag helfen die neue Leitlinie der "Global Initiative for Asthma" (GINA) und ein validierter Fragebogen.

Atemnotanfälle beeinträchtigen nicht nur die Lebensqualität von Asthma-Patienten, sondern sind zudem oft lebensgefährlich. Foto: CGC GmbH

Nach der GINA-Leitlinie ist das Hauptziel ein kontrolliertes Asthma. Es liegt vor, wenn die Patienten

  • tagsüber höchstens zweimal pro Woche und nachts keine Symptome haben,
  • die körperliche Belastbarkeit nicht eingeschränkt ist,
  • höchstens zweimal pro Woche eine Bedarfsmedikation nötig ist,
  • die Lungenfunktion normal ist und
  • keine Exazerbationen auftreten.

Mit Hilfe dieser Kontrollkriterien könne man die Therapie bei Asthma-Patienten gut in den Griff bekommen, sagte Professor Roland Buhl aus Mainz beim Pneumologen-Kongress. Ob die Kriterien für ein kontrolliertes Asthma erfüllt sind, läßt sich rasch durch validierte Fragebögen klären, wie Buhl bei einem Symposium von GlaxoSmithKline berichtet hat.

Der "Asthma Control Test" (ACTTM) des Unternehmens ist nach Einschätzung des Pneumologen sehr einfach und hilft schnell einzuschätzen, wie der Kontrollstatus ist. Die Patienten haben fünf Fragen zu beantworten, etwa "Wie oft hat Ihr Asthma Sie in den letzten vier Wochen daran gehindert, im Alltag so viel zu erledigen wie sonst?" Je nach Antwort gibt es pro Frage maximal fünf Punkte. Die Gesamtsumme ergibt den Grad der Asthma-Kontrolle.

Der validierte Asthma Control Test ist über das Internet erhältlich unter: www.asthmakontrolltest.de

STICHWORT

Asthma Control Test

Die fünf Fragen des Tests:

1. Wie oft hat Ihr Asthma Sie in den letzten vier Wochen daran gehindert, bei der Arbeit, in der Schule/im Studium oder zu Hause so viel zu erledigen wie sonst?

2. Wie oft haben Sie in den letzten vier Wochen an Kurzatmigkeit gelitten?

3. Wie oft sind Sie in den letzten vier Wochen wegen Asthmabeschwerden nachts wach geworden oder früher aufgewacht?

4. Wie oft haben Sie Ihr Notfallmedikament eingesetzt?

5. Wie gut hatten Sie Ihr Asthma unter Kontrolle?

Pro Frage gibt es fünf Antwortmöglichkeiten und ein bis fünf Punkte.

25 Punkte: optimale Therapie.

20 bis 24 Punkte: gute, aber verbesserungswürdige Asthmakontrolle.

19 und weniger Punkte: Therapie muss intensiviert werden. (bd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »