Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Rauchverbote lindern Asthma

GLASGOW (mut). Rauchverbote in der Öffentlichkeit verhindern offenbar Klinikeinweisungen von Kindern mit Asthma. Darauf deuten Daten einer Analyse sämtlicher Klinikaufenthalte zwischen den Jahren 2000 und 2009 bei asthmakranken Kindern in Schottland. 2006 traten in Schottland umfangreiche Schutzbestimmungen in Kraft, nach denen das Rauchen in der Öffentlichkeit deutlich eingeschränkt wurde. Zuvor war die Rate für Klinikeinweisungen aufgrund von Asthmaanfällen bei Kindern um über 5 Prozent pro Jahr gesteigen, danach um 18 Prozent pro Jahr gesunken. Eine mögliche Erklärung: Nach Daten aus anderen Ländern reduzieren schärfere Gesetze die Zahl der Raucher - und somit auch die Belastung der Kinder zuhause (NEJM 2010; 363:1139).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »