Ärzte Zeitung, 20.01.2004

Neue Belege zu Sars und Katzen

PEKING (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat neue Belege auf eine Übertragung von Sars durch Wildtiere auf Menschen. In Proben aus Tiermärkten seien mit dem Sars-Virus verwandte Coronaviren entdeckt worden, teilte die WHO in Peking mit.

Die Viren wurden auch bei Tieren jenes Lokals entdeckt, in dem eine 20jährige Kellnerin arbeitete, die weiterhin auf Sars untersucht wird. China hat in diesem Jahr bislang zwei Verdachtsfälle und einen bestätigten Sars-Fall gemeldet.

"Ich denke, es gibt sehr gute Anhaltspunkte dafür, daß Tiere das Reservoir und der Ausgangspunkt der Krankheit sind", sagte WHO-Mitarbeiter Robert Breimann. Die genaue Rolle der Schleichkatzen sei aber noch nicht bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »