Ärzte Zeitung, 04.03.2004

Qualität der Therapie bei Pneumonie soll weiter verbessert werden

Erste Ergebnisse des Kompetenznetzwerkes "ambulant erworbene Pneumonie"

FRANKFURT AM MAIN (otc). Erste Ergebnisse des Kompetenznetzwerks "ambulant erworbene Pneumonie" werden beim Pneumologenkongreß vorgestellt. Danach gibt es bei der ambulanten Therapie noch einiges zu optimieren. So sollte bei den Antibiotika mehr darauf geachtet werden, daß sie gegen Streptokokken wirken.

Darauf hat der Kongreßpräsident Professor Thomas O. F. Wagner bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main hingewiesen.

Durch das Kompetenznetzwerk seien erstmals für Deutschland aktuelle Zahlen über Häufigkeit und Qualität der Behandlung von Patienten mit Lungenentzündungen verfügbar. "Aktuelle Daten für Deutschland hat es seit 25 Jahren nicht mehr gegeben," betonte er.

Seit Oktober 2002 wurden mehr als 1500 Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie (Community acquired Pneumonia CAP) in das Netzwerk aufgenommen. Von diesen Patienten sterben aufgrund der schweren Verläufe in den am CAP-Netz beteiligten stationären Zentren mehr als zwölf Prozent.

Zum größten deutschsprachigen Kongreß zu Lungenerkrankungen, dem 45. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, werden mehr als 2500 Besucher erwartet. Er findet vom 10. bis zum 13. März in Frankfurt am Main statt. Wichtige Themen sind das Bronchialkarzinom, Allergologie, Infektiologie und Tuberkulose. Weitere Schwerpunkte sind unter anderen COPD und Asthma, die häufiger werden.

Weitere Infos zum Kongreß und zu Lungenkrankheiten: www.dgp.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »