Ärzte Zeitung, 11.05.2004

Sars-Patientin geheilt aus Klinik in China entlassen

PEKING (dpa). Die 26jährige Tochter der ersten Sars-Toten seit dem Ende des Ausbruchs im vergangenen Sommer hat gestern die Klinik geheilt verlassen.

Die chinesische Medizinstudentin hatte sich vermutlich im nationalen Viruslabor in Peking mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit infiziert. Ihre Mutter steckte sich bei der jungen Frau an und erkrankte tödlich.

Das Pekinger Labor gilt als Quelle für eine Ansteckungskette mit neun neuen Sars-Fällen, die China in den vergangenen Wochen gemeldet hatte. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Peking ist der Zustand eines Patienten derzeit kritisch, die übrigen scheinen sich erholt zu haben. Die WHO hatte die Sicherheitsprozeduren im Viruslabor bemängelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »