Ärzte Zeitung, 11.05.2004

Sars-Patientin geheilt aus Klinik in China entlassen

PEKING (dpa). Die 26jährige Tochter der ersten Sars-Toten seit dem Ende des Ausbruchs im vergangenen Sommer hat gestern die Klinik geheilt verlassen.

Die chinesische Medizinstudentin hatte sich vermutlich im nationalen Viruslabor in Peking mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit infiziert. Ihre Mutter steckte sich bei der jungen Frau an und erkrankte tödlich.

Das Pekinger Labor gilt als Quelle für eine Ansteckungskette mit neun neuen Sars-Fällen, die China in den vergangenen Wochen gemeldet hatte. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Peking ist der Zustand eines Patienten derzeit kritisch, die übrigen scheinen sich erholt zu haben. Die WHO hatte die Sicherheitsprozeduren im Viruslabor bemängelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »