Ärzte Zeitung, 13.10.2004

Pulmonale arterielle Hypertonie oft spät erkannt

Progrediente Belastungsdyspnoe gibt ersten Hinweis

BERLIN (ikr). Die pulmonale arterielle Hypertonie ist eine unterschätzte Erkrankung, so Professor Georg Ertl aus Würzburg. Unbehandelt überleben die betreffenden Patienten im Mittel nur 2,8 Jahre und sterben dann meist an einer Rechtsherzinsuffizienz. Dennoch vergehen im Durchschnitt 2,5 Jahre vom Beginn der Beschwerden bis zur Diagnose - und das, obwohl es effektive Therapien gibt.

Die pulmonale arterielle Hypertonie (PAH) wird vor allem aufgrund ihrer unspezifischen Symptomatik so spät diagnostiziert, sagte Ertl bei einer Veranstaltung des Unternehmens Actelion Pharmaceuticals in Berlin.

"Hört man bei Patienten, die über Müdigkeit und Abgeschlagenheit klagen, aus dem weiteren Gespräch heraus, daß sie bei Belastung, etwa beim Treppensteigen, immer schneller eine Dyspnoe entwickeln, sollte man hellhörig werden", so Professor Michael Pfeifer aus Donaustauf. Berichten die Patienten außerdem über pektanginöse Beschwerden, Husten und Synkopen, sollte eine Echokardiographie zur weiteren Klärung veranlaßt werden.

Patienten mit erhöhtem Risiko für eine PAH, etwa bei Sklerodermie, sollten jährlich oder bei Verstärkung der Symptomatik zur Echokardiographie geschickt werden, so Pfeifer. Auch Patienten mit positiver Familien-Anamnese für eine idiopathische PAH und solche mit angeborenem Herzfehler sollten systematisch auf diese Krankheit untersucht werden.

Eine frühe Diagnostik der PAH lohnt sich nach Angaben des Internisten, da es mittlerweile potente Arzneimittel zur Behandlung gebe. Hinreichend nach strengen wissenschaftlichen Kriterien geprüft sei der Endothelin-Rezeptor-Antagonist Bosentan (Tracleer®). Eine orale Behandlung mit dieser Substanz verbessert die Prognose der Patienten signifikant und erhöht die Lebensqualität, wie Pfeifer berichtet hat.

Die Zeit bis zur klinischen Verschlechterung (Tod, Hospitalisierung oder Therapieabbruch wegen Verschlechterung der PAH) werde deutlich verlängert. In klinischen Studien nahm die körperliche Belastbarkeit, gemessen anhand des Sechs-Minuten-Gehtests sowie der funktionellen NYHA-Klasse, statistisch signifikant zu. Außerdem verbesserte sich die Hämodynamik, und die Dyspnoe verringerte sich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »