Ärzte Zeitung, 30.03.2005

Zeitung: Papst muß bald wieder ins Krankenhaus

ROM (dpa). Papst Johannes Paul II. muß laut italienischen Presseberichten vermutlich bald wieder ins Krankenhaus. Die Ärzte wollten die Kanüle kontrollieren, die er seit einem Luftröhrenschnitt vor einem Monat im Hals trägt.

Nach wie vor habe der 84jährige erhebliche Schluckbeschwerden, berichtete gestern die Mailänder Zeitung "Corriere della Sera". Vermutlich komme der Kirchenführer nächste Woche wieder in die Gemelli-Klinik in Rom, hieß es.

Zugleich zitierte das Blatt Ärzte, die bezweifeln, daß der Papst jemals wieder mit vernehmbarer Stimme sprechen kann. "Er hat nicht mehr die Kraft, die Stimmbänder zum Schwingen zu bringen, weil er sehr viel schwächer geworden ist", meinte ein römischer Spezialist.

Das Oberhaupt der Katholiken war vor gut zwei Wochen aus dem Krankenhaus entlassen worden. Am Ostersonntag rührte er Millionen Gläubige, weil er trotz größter Anstrengungen nicht den Ostersegen sprechen konnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »