Ärzte Zeitung, 19.04.2005

BUCHTIP

Synopse zu Sars und Coronaviren

Der Ausbruch einer neuen, schwer verlaufenden Form von Lungenentzündung (Sars) vor zwei Jahren hat eine bis dahin kaum beachtete Virenfamilie ins Rampenlicht gerückt: die Coronaviren. Die Gefahr, die von dem zuvor unbekannten Sars-Erreger ausging, führte zu einem bisher einmaligen globalen Forschungsprojekt.

Viele Wissenschaftler-Teams weltweit arbeiteten zusammen, um in nur wenigen Wochen den Erreger zu isolieren und sein Genom zu sequenzieren. Doch auch nach dem vorläufigen Verschwinden von Sars ging die Arbeit weiter, denn Sars gilt als ein Musterbeispiel einer "emerging disease", einer neuen, ansteckenden Infektionskrankheit mit hohem Gefahrenpotential.

Was die letzten zwei Jahre Sars-Forschung ergeben haben, wird jetzt in dem Buch "Coronaviruses with Special Emphasis on First Insights Concerning SARS" zusammengetragen. Mit dem Buch eröffnet der Birkhäuser Verlag eine Serie über neuentdeckte oder sich vermehrt ausbreitende Pathogene, und zwar unter dem Titel "Birkhäuser Advances in Infectious Diseases".

In dem ersten Band dieser neuen Serie geben die Autoren einen Überblick über die bekannten Coronaviren, ihr Wirtsspektrum, die Krankheiten, die sie bei Menschen und Tieren auslösen können, ihre Verwandtschaftsbeziehungen, ihre Genetik und Replikation.

Die Wissenschaftler erläutern die typischen Symptome von Sars und nennen die bisher verfügbaren Nachweisverfahren für Sars-Viren und den bisherigen Stand der Therapie von Sars-Kranken. Schließlich erwähnen sie Methoden, Sars-Viren zu inaktivieren sowie Management-Strategien für Krankheitsausbrüche. Insgesamt 30 Forscher haben für das Buch das bisher bekannte Wissen über Coronaviren und Sars zusammengefaßt. (mut)

Schmidt, Axel; Wolff, Manfred H.; Weber, Olaf (Hrsg): Coronaviruses with Special Emphasis on First Insights Concerning SARS. Birkhäuser Verlag, Basel 2005. 246 Seiten, ISBN 3-7643-6462-9. Preis: 83,46 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »