Ärzte Zeitung, 24.01.2006

Atemtherapie stärkt bei Schlafapnoe auch das Herz

Sowohl Funktion als auch Struktur des Organs verbessert

BOCHUM (ple). Der Nutzen der Atemtherapie bei Patienten mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom und arterieller Hypertonie ist jetzt echokardiographisch bestätigt worden: Sowohl Struktur als auch Funktion der der linken und der rechten Herzkammer werden damit verbessert.

Vermutlich etwa 30 Prozent aller Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe haben auch eine arterielle Hypertonie. Den Erfolg einer Atemtherapie bei diesen Patienten bestätigen jetzt die Ergebnisse einer Studie der Arbeitsgruppe um Privatdozent Hans-Werner Duchna vom Klinikum der Ruhr-Universität Bochum (Med Klinik 101, 2006, 1).

In der Studie mit 40 Patienten, die antihypertensiv mit einem ACE-Hemmer, einem Beta-Blocker oder mit Diuretika behandelt worden waren, erhielt die Hälfte eine Atemtherapie. Diese Therapie erfolgte über mindestens ein halbes Jahr lang. Die Herzfunktion und die kardiale Struktur wurden echokardiographisch bestimmt.

Wie die Pneumologen berichten, hatten die Patienten, die eine Atemtherapie erhalten hatten, eine signifikant bessere diastolische linksventrikuläre Funktion. Darüber hinaus hatten die Patienten der Verum-Gruppe seltener Zeichen einer linksventrikulären Hypertrophie als die Patienten der Vergleichsgruppe ohne Schlafapnoe-Therapie.

In früheren Studien konnte belegt werden, daß Patienten mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom mit der Zeit eine biventrikuläre Hypertrophie entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »