Ärzte Zeitung, 26.07.2010

Im Gespräch

Ersticken in der Menschenmasse

Ersticken in der Menschenmasse

Professor Hans Anton Adams.

© MHH

Bei einer Massenpanik wie in Duisburg sterben Menschen meist infolge einer Thoraxkompression. Um dies zu vermeiden, hilft im Notfall nur, einen kühlen Kopf bewahren, den Kopf oben behalten, und im Strom seitwärts schwimmen. Das rät jedenfalls Professor Hans Anton Adams von der Stabstelle Interdisziplinäre Notfall- und Katastrophenmedizin der MHH in Hannover. Denn wer bei einer Großveranstaltung in der Masse eingekeilt ist und kollabiert, hat schlechte Karten: Sanitäter, wie sie auch in Duisburg bereit standen, können wenig ausrichten, weil sie selbst nicht zu den Verletzten durchdringen. Erst wenn die Polizei einen Zugang frei räumt hat, kann Hilfe eintreffen - in Duisburg war dies für viele zu spät.

Damit es nicht so weit kommt, sollte man zumindest nicht gegen den Strom schwimmen aber versuchen, an der Oberfläche zu bleiben, so Adams zur "Ärzte Zeitung". "Man schwimmt in einer Menschenmasse wie in einem zähen Pudding." Er selbst hat eine ähnliche Situation schon als Notarzt erlebt. "Man kann dann zwar nicht gegen den Strom, aber im Strom nach Steuerbord oder Backbord schwimmen, und versuchen in eine sichere Zone zu kommen." Das war in Duisburg aber sehr schwer, gibt der Intensivmediziner zu, weil Böschung und Tunnel eine Flucht zur Seite verhinderten.

Gibt es kein Entkommen, steigt der Druck der Masse mitunter so, dass manche darin ersticken: Der Thorax wird komprimiert, die Menschen können buchstäblich nicht mehr atmen, und das passiert bereits im Stehen. Wer jedoch bewusstlos wird und auf den Boden fällt, den erdrückt die Masse erst recht. Hinzu kommen multiple Verletzungen, wenn andere Menschen über die Opfer hinwegtrampeln.

Damit in einer Masse Panik entsteht, braucht es keine besonderen Auslöser, es reicht, wenn Einzelne das Gefühl haben, es wird zu eng, sie kommen nicht mehr weg und anfangen, zu schreien. Eigentlich müssten Leute mit klarem Kopf solche Panikpersonen isolieren und beruhigen, eine "Insel der Besonnenheit bilden", doch das ist in der Masse schwierig, so Adams. Auch Alkohol und Drogen sorgen nicht gerade für den nötigen klaren Verstand, sie begünstigen daher eher eine Panik. (mut)

Alle Berichte zur Tragödie in Duisburg:
Mi., 18:39 - Loveparade-Veranstalter hat Vorschriften nicht umgesetzt
Mi., 13:50 - Loveparade-Opfer: Die Gefühlswelt wird noch lange gestört sein
Mi., 10:48 - Loveparade: Weiteres Opfer gestorben, Ministerium legt Bericht vor
Di., 19:14 - Loveparade: Mauer des Schweigens wird rissig
Di., 18:12 - Wer beschuldigt wen? Akteure der Loveparade in Duisburg
Di., 16:04 - Wie viele Menschen waren wirklich auf der Loveparade?
Di., 14:49 - Psychotherapeuten richten Hotline ein
Di., 08:52 - Loveparade: 20 Tote, heftige Kritik an Polizei, Sicherheits-TÜV gefordert
Mo., 19:09 - Kölner Polizei übernimmt Ermittlungen zu Loveparade-Tragödie
Mo., 18:11 - Polizei: 1,4 Millionen Besucher unmöglich
Mo., 17:02 - Zahlen aus Duisburg: 511 Verletzte bei Loveparade, 15 Festnahmen
Mo., 15:15 - Nach dem Einsatz in Duisburg: "Ich empfand die Situation als surreal"
Mo., 15:10 - Im Gespräch: Ersticken in der Menschenmasse
Mo., 13:40 - Staatsanwaltschaft: Niemand mehr in Lebensgefahr
Mo., 12:06 - Duisburg plant Trauerfeier für Todesopfer
Mo., 11:23 - Loveparade-Tragödie: "Profilierungssucht und amateurhafte Organisation"
Mo., 09:54 - Überprüfung aller Großveranstaltungen gefordert
So., 14:30 - Loveparade endet im Tunnel des Todes

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »