Ärzte Zeitung, 01.11.2011

Probleme mit Dreierkombi bei Lungenfibrose

ANN ARBOR (mal). Das "US-National Heart, Lung and Blood Institute" (NHLBI), Teil des "National Institutes of Health" (NIH), hat aufgrund von Sicherheitsbedenken einen Studienarm der dreiarmigen klinischen Studie PANTHER-IPF* bei Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose (IPF) gestoppt.

Denn nach den bisher vorliegenden Daten haben Patienten, die mit der gängigen Kombination aus Prednison, Azathioprin und N-Acetylcystein (NAC) behandelt werden, eine schlechtere Prognose als Patienten mit Placebo.

Nach der Zwischenanalyse haben Patienten mit der Dreierkombi im Vergleich zu Placebo eine höhere Sterberate (11 versus 1 Prozent), eine höhere Rate von Klinikeinweisungen (29 versus 8 Prozent), und eine höhere Rate schwerwiegender unerwünschter Effekte (31 versus 9 Prozent).

Keine Unterschiede im Hinblick auf Veränderung der Lungenfunktion

Zudem habe es zwischen den beiden Studiengruppen keine Unterschiede in Hinblick auf die Veränderung der Lungenfunktion gegeben, teilt das NIH mit.

Die Studie PANTHER-IPF ist die erste Studie bei IPF, in der der Effekt der Dreierkombi mit dem einer Monotherapie mit N-Acetylcystein und mit Placebo verglichen wird.

Bis zum vorzeitigen Abbruch des Dreierkombi-Studienarmes seien 238 der geplanten 390 Patienten in die Studie aufgenommen worden, so das NIH. Der Placebo- sowie der NAC-Studienarm werden wie geplant fortgeführt.

*PANTHER-IPF: Prednisone, Azathioprine, and N-acetylcysteine: A Study that Evaluates Response in Idiopathic Pulmonary Fibrosis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »