Ärzte Zeitung, 10.07.2008

TIPP DES TAGES

Der Trick mit dem Augentropfen

Auch Augentropfen, zum Beispiel zur Senkung des Augeninnendrucks bei Glaukom-Patienten, können systemische Wirkung entfalten.

Dieses Problem lässt sich jedoch durch einen kleinen Trick entschärfen: Die Patienten sollten mit dem Finger nach dem Eintropfen sanft auf den inneren Augenwinkel neben der Nase drücken und ihn so etwa eine Minute lang verschließen. Auf diese Weise verteilen sich die Tropfen im Auge und fließen langsamer ab.

Das verringert die systemischen Effekte, sagen Experten in der Zeitschrift "Deutsche Apotheker Zeitung" (24, 2008, 36). Etwa 500 000 Menschen in Deutschland haben einen erhöhten Augeninnendruck. Normal sind Werte zwischen 10 und 21 mmHg. Schwankungen des Augeninnendrucks im Tagesverlauf um bis zu 5 mmHg gelten jedoch als normal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »